Nachricht

30.10.2018

Teilzeit im Studium ist noch keine Selbstverständlichkeit

Im Auftrag des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat CHE Consult die Entwicklung von Teilzeit-Studienangeboten in Deutschland analysiert. Anders als im Beruf, ist das Thema Teilzeit im Studium noch nicht etabliert. Aktuell studieren nur 7,2 Prozent aller Studierenden offiziell in reduziertem Umfang. Insgesamt stehen nur 13,5 Prozent aller Studiengänge auch in Teilzeit zur Verfügung.

Im Ländervergleich verzeichnet Hamburg die höchste Quote an Teilzeitstudierenden. Im Stadtstaat studiert rund jeder fünfte Studierende nicht in Vollzeit. Das liegt u.a. an zwei dort beheimateten privaten Fern-Hochschulen, deren rund 17.000 Studierende überwiegend ein Teilzeitstudium absolvieren. Die geringste Quote weist das Saarland mit einem Anteil von 0,4 Prozent auf.

Die Quote der „De facto“-Teilzeitstudierenden, die zwar in einen Vollzeit-Studiengang eingeschrieben sind, aber weniger intensiv studieren, liegt laut aktueller Sozialerhebung aber deutlich höher. Demnach studiert rund jeder dritte Studierende in einem deutlich geringeren zeitlichen Umfang als vorgegeben. Laut Statistischem Bundesamt schlossen 2014 lediglich 40 Prozent der Studierenden ihr Studium innerhalb der vorgesehenen Regelstudienzeit ab.

Das CHE sieht deshalb einen massiven Bedarf an einer Flexibilisierung der Studienzeiten, der durch das formale Teilzeitstudium nicht gedeckt wird. Der Anteil an Studierenden, die ein Studium mit Familie, Beruf oder anderen Faktoren in Einklang bringen müssten, wachse konstant an. Die bestehenden Rahmenbedingungen für ein Teilzeitstudium trügen dem in keiner Weise Rechnung, bilanziert CHE Geschäftsführer Frank Ziegele die Analyse.

Der niedrige Anteil von Studierenden in Deutschland, die offiziell einen Teilzeitstudiengang belegen, dürfte dabei auch am geringen Angebot entsprechender Studiengänge liegen. Lediglich jeder achte Studiengang in Deutschland steht nach den Angaben im HRK Hochschulkompass auch Studierenden in Teilzeit offen. Die Quote an Teilzeitstudiengängen liegt im aktuellen Wintersemester 2018/19 bei 13,5 Prozent. Sie ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozentpunkte gestiegen.

Das Saarland weist mit 64,5 Prozent die höchste Quote an Teilzeitstudiengängen auf. Dahinter folgen Hamburg und Brandenburg mit 53,3 und 36,8 Prozent. In sechs Bundesländern liegt der Anteil an Teilzeit-Angeboten unter 10 Prozent. Schlusslicht ist Bremen. Dort kann nur einer von fünfzig Studiengängen auch in geringerem Umfang pro Semester absolviert werden.

Insgesamt ist das Teilzeit-Angebot an Universitäten mit 16 Prozent etwas umfangreicher als das an Fachhochschulen mit 11,5 Prozent. Auch im Masterbereich (16,7 Prozent) haben Menschen, die etwa parallel zum Beruf ein Studium absolvieren möchten, eine größere Auswahl als im Bachelor-Bereich (11,8 Prozent).

In den Gesellschafts- und Sozialwissenschaften besteht die Teilzeit-Option in jedem fünften Studiengang. Ähnlich hoch ist der Anteil auch für die Sprach und Kulturwissenschaften sowie die Medizin und Gesundheitswissenschaften.


Angesichts dieser Ergebnisse plädiert das CHE für eine Weiterentwicklung des Teilzeitstudiums, das Studierenden größtmögliche zeitliche Flexibilität im Studium gewähren sollte. Hierzu zählt u.a. eine Anpassung der bestehenden BAföG-Regelungen, die eine Förderung in Teilzeit bisher ausschließt.

Das vorgelegte Arbeitspapier umfasst die Studienangebote der Hochschulen, die Nachfrage bei den Studierenden, eine Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie eine Stichprobe zum Informationsangebot auf den Websites von sechzig deutschen Hochschulen.

Grundlage für die Teilzeit-Angebots-Quote sind die Daten des Hochschulkompasses der Hochschulrektorenkonferenz für das Wintersemester 2018/19. Die Anteile der Teilzeitstudierenden beruhen auf Angaben des Statistischen Bundesamtes für das Wintersemester 2016/17.

Links

  • die wichtigsten Informationen zum Thema, Checklisten und eine kommentierte Linkliste finden Sie hier
  • das Arbeitspapier zum Download

Ansprechpartner

Lars Hüning+49 30 2332267-56E-Mail schreiben